Berichte Duisburg

3. NRW Flyball-Cup
2ter Lauf am 13.03.2004 beim HSV Hamborn-Marxloh in Duisburg

Am letzten Samstag wurde in Duisburg der 2te Lauf zum 3.NRW Flyball-Cup durchgeführt. Nach einer völlig verregneten Nacht und butterweichem Boden am Samstagmorgen befürchteten wir schon das Schlimmste für die Läufe und unsere Platzanlage. Aber der Wettergott besinnte sich rechtzeitig und behielt weiteren Regen für sich. Auch die Sonne outete sich als Flyball-Fan und schaute ab und an den Teams beim Laufen zu (wobei sie den Platz doch recht gut trocknete).Zu den 11 Mannschaften die wir bereits in Dortmund kennengelernt hatten gesellte sich noch eine weitere Mannschaft – die "Balll-Amazonen“ aus Giessen. Wie auch schon in Dortmund begannen die Teams den Turniertag mit Trainingsläufen bestehend aus 5 Minuten Training pro Mannschaft und Bahn. Anschließend ging es flott über zum Wettkampf, welcher nicht wie in Dortmund in 2 Gruppen sondern in 3 Gruppen ausgetragen wurde. Martin, Günter und ich konnten bereits in Dortmund die unterschiedlichen Leistungsstärken erkennen und beschlossen – mit Blick auf das Abschlussturnier in Borken mit 16 gemeldeten Mannschaften – eine weitere Aufteilung der Mannschaften vorzunehmen (ohne Punktverlust natürlich). So wurde also in 3 Gruppen und innerhalb jeder einzelnen Gruppe in einer Hin- und Rückrunde gegeneinander gestartet. In die erste Gruppe konnten sich, wie auch schon in Dortmund das „Quickstep! Flyball Team“ vor den Baden Würtembergern „Rauenberger Grasshoppers„ durchsetzen. Die Mixmannschaft aus dem Ruhrgebiet „Die sich nicht treffen“ hatten am 2ten Turniertag dann doch zu sich gefunden und den Tag punktgleich mit den Ball-Amazonen abgeschlossen. Auch die Crazy Balls zeigen gute Läufe und sammelten weitere Punkte.Die 2te Gruppe bestand nach dem Wechsel auf 3 Gruppen aus den „Flying Bramgaus“ aus Bramsche welche Ihren ersten Platz nach dem ersten Cup weiter ausbauen konnten und den 4x4 Paws of Power die ebenfalls super Läufe zeigten. Das „Be Quickstep! Flyball Team“ konnte seine Leistung gegenüber Dortmund auch verbessern und verwies die stark Ersatz geschwächten „Schnellen Schnauzer“ auf Platz 4.Die 3te Gruppe bestand beim Duisburger Turnier nur aus 3 Mannschaften. Von diesen zeigten die „Ostbever`s Biber“ die sichersten Läufe und sammelten so die meisten Punkte. Auch die Flying Sodenia mit Ihrer doch recht „steifen“ Box konnten im Vergleich zum ersten Turnier ordentlich an Punkten zulegen. Auf den 3ten Platz landete das zweite Team aus dem Ruhrgebiet – die Mannschaft „Ohne Worte“. Auch diese verzeichnete flotte Läufe (wenn auch nicht fehlerfrei!) ;o) und zeigen mit viel Freude was Flyball als Teamsport ausmacht. (Das neue Ballmädchen war kurzfristig eingesprungen und hatte an Ihrem Geburtstag nichts besseres zu tun als die Ballmaschine der Ruhrpottler zu füttern – danke dafür!).Die anschließenden Einzelzeitläufe wurden ebenfalls gerne angenommen. Hier konnte sich – wie auch schon in Dortmund – Dirk Schlottke mit Tinjo in 4,22 sec. vor Wilma Frechen mit Buffy (4,58 sec.) bei den großen Hunden durchsetzen. Bei den kleinen Hunden gewann knapp Heiko Klann mit Taylor in 6,25 sec. vor der Siegerin des ersten Turniers Ariane Kirchner mit Winnie (6,71 sec.).Fazit – es war ein wunderschönes Turnier mit super Mannschaftsleistungen in jeder der 3 Gruppen. Auch wenn anfangs belächelt (meine sonnigen Wünsche für den Tag!) hat das Wetter noch klasse mitgespielt. Auch die Anzahl der Zuschauer konnte sich sehen lassen. Suuuper.Danke!
Danke an alle Teams die teilweise wieder weite Wege unternommen haben um am Flyball-Cup teilzunehmen. Danke an alle Helfer des HSV Hamborn-Marxloh die das Turnier ermöglicht haben und natürlich geht ein megagroßer Dank an das Team des VEA Borken. Günter hat mit seiner Mannschaft das komplette Equipment mit nach Duisburg gebracht ebenso wie schon 2 Wochen zuvor nach Dortmund. Super Sache.Wir freuen uns jetzt schon auf den letzten Teil des Cups am 04.04.2004 in Borken und erwarten neben etlichen Teilnehmern auch jede Menge Zuschauer.

Bis dahin alles Gute
Corinna

Nach oben

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hallo liebe Flyballfreunde,

hier ist nun endlich mal ein Bericht vom NRW-Flyball-Cup aus Hundesicht. Ich heiße Nelly und ich bin Starterin bei den Crazy Balls aus Gießen. Das erste Turnier hat schon riesigen Spass gemacht, aber nach diesem tollen Tag habe ich mich unheimlich auf das zweite Turnier in Duisburg gefreut. Ihr fragt Euch jetzt sicher, woher ich von dem zweiten Termin wusste und ich möchte es Euch gerne erklären. Mein Herrchen hat bei sich im Arbeitszimmer so einen Computer. Jedenfalls nennt er es so. Und ich habe gesehen, dass er immer auf diesem Knopfding rumhaut. Da habe ich es auch mal probiert und www.flyball.de eingegeben. Taadaa, da hatte ich alles schwarz auf weiß. Meine Vorfreude war jedenfalls gewaltig. Leider hatte sich beim Turnier in Dortmund Wolke, eine meiner Teamkolleginnen, an der Pfote verletzt, sie konnte also nicht mit nach Duisburg fahren. Da habe ich aber kurzerpfote den Jürgen gefragt ob er mitfahren möchte. Der Jürgen ist übrigens ein ganz schicker Rüde. Na ja, jetzt aber schnell zum wirklichen Geschehen. Zu aller erst musste ich mit meinen Hundefreunden ganz weit fahren. Ich habe mir ein kleines Nickerchen gegönnt. Da vergeht die Zeit immer schneller. Bo und Jürgen konnten nicht schlafen und haben sich stattdessen immer mal wieder im Kofferraum angezickt. Was sich liebt, das neckt sich eben. Auf dem Weg hat es andauernd geregnet und Herrchen hat öfter mal etwas beunruhigt geguckt. Weiß gar nicht warum, Regen ist doch toll, so schön nass. Irgendwann hat dann aber der Regen aufgehört und kurze Zeit später ist dann auch das Auto langsamer gefahren. Da werde ich immer schon ein bisschen nervös, weil es könnte ja sein, dass Herrchen mit mir auf den Hundeplatz fährt. Aber diesmal war es sogar noch besser, denn wir hielten auf dem Parkplatz vom MV Hamborn-Marxloh. Es wurden auch schon die Flyballhürden aufgebaut und ganz viele andere Hunde waren da. Vor allem mit Rusty und Blacky, die sich einen Tag früher auf den Weg gemacht hatten, war unser Team komplett. Herrchen hat sich dann aber erst einmal sein Frühstück gegönnt. Ich musste zuschauen und so traurig ich auch guckte, ich hab nix von seinem Käsebrötchen abbekommen. Mist! Irgendwann hat dann so ein Mann angefangen ganz laut zu sprechen. Und der wollte gar nicht mehr aufhören, dabei haben schon alle Hürden gestanden und man hätte eigentlich nur noch die Flyballboxen hinstellen müssen und es hätte losgehen können. Die Menschen müssen ja immer erst einmal über alles reden. Aber irgendwann ist auch die längste Ansprache zu Ende und ab ging die Wilde Luzi. Es war wieder sehr spannend. Ausgerechnet in unserem ersten Lauf mussten wir gegen unsere Hundeschulkolleginnen, die Ball-Amazonen, antreten. Und die sind verdammt schnell! Wir haben unser bestes gegeben. Meine Zunge war jedenfalls danach ziemlich lang. Trotzdem waren die Ball-Amazonen meistens um eine Hundenase voraus. Macht aber nix, denn Spass gemacht hat es trotzdem. Wir durften insgesamt 24 mal das Bällchen aus der Box holen und wieder zurückbringen. Ich frage mich immer, woher die Menschen so viele Bälle nehmen, denn 24 mal 4 ist doch, na ja jedenfall eine Unmenge an Bällen. Eigentlich ist es mir aber egal, so lange da immer einer raus kommt. Am Ende sind wir in unserer Gruppe fünfter geworden, die Ball-Amazonen dritter und Quickstep hat, the same procedure as every Flyballturnier, gewonnen. Eigentlich waren aber alle Gewinner, denn alle hatten supermegagigahundemäßig dollen Spaß. Ich war aber nach all dem auch ganz schön müde, so dass ich auf der Rückfahrt ganz schnell eingeschlafen bin. Jürgen und Bo haben übrigens immer noch nicht schlafen können, so aufgeregt waren die. Mir tun jetzt jedenfalls die Pfoten weh vom vielen Tippen. Ich hör auf und leg mich in mein Körbchen, dann bin ich nachher fit genug, um mit Herrchen Bällchen spielen zu können und außerdem ist in drei Wochen wieder Flyball angesagt, in Borken, 04.04.04 um 9 Uhr geht’s los.

Bis dahin, Eure Nelly.

Nach oben

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Beinahe pünktlich(ca.11/2 Stunden später als geplant, dank eines nicht ganz perfekten Routenplaners meines Computers) erreichten wir dennoch passend am Samstagmorgen das Vereinsgelände des MV Hamborn-Marxloh, wo wir mit einem tollen Frühstück zur 2. Runde des NRW Flyball Cup begrüßt wurden. Nach kurzer Stärkung entdeckten wir auch schon gleich anhand der Aushänge, dass es einige Änderungen im Vergleich zum ersten Turnier gab. Zum einen war eine neue Mannschaft- Ball-amazonen- hinzugekommen und zum anderen gab es nun nicht mehr nur zwei, sondern drei Gruppen. Leider mussten wir feststellen, dass wir diesmal in der 3. Gruppe waren. Da wir beim ersten Turnier in Dortmund versehentlich in die 1. Gruppe gerutscht waren und dort kaum einen Erfolg verzeichnen konnten, sollte uns so die Chance gegeben werden noch ein paar Punkte aufzuholen. Bei wieder mal sehr schönem und diesmal auch etwas wärmerem Wetter als in Dortmund ging es auch schon bald mit den ersten Läufen los. Besonders spannend waren die Rennen zwischen den „Rauenbeger Grashoppers“ und dem „Quickstep! Flyballteam“ aus der 1. Gruppe, wobei dem „Quickstep! Flyballteam“ letztlich zum zweiten mal der Tagessieg gelang. Die Rauenberger Grashoppers“ wurden damit 2. vor den neu hinzugekommenen “Ball-Amazonen“ aus Giessen. Ebenso spannend waren jedoch auch die Läufe der zweiten und dritten Gruppe. In der zweiten Gruppe gewannen die Flying Bramgaus“ aus Bramsche vor den „4x4Paws of Power“ aus Hungen. In unserer dritten Gruppe gelang es uns schließlich noch einige Punkte im Gegensatz zum ersten Turnier aufzuholen und uns gegen das Ratinger Team “Ohne Worte“ und den „Flying Sodenias“ aus Sulzbach durchzusetzen. Insgesamt gesehen war es für uns wieder ein gelungenes und spannendes 2. Turnier und wir freuen uns schon auf das leider vorerst letzte des NRW Flyball Cup am 4.4.2004 in Borken.

Ostbevern's Biber

Nach oben